Die 6 größten Fehler bei der Rasenpflege

Die 6 größten Fehler bei der Rasenpflege

1. Den Rasen zu kurz mähen

Wer keinen gelben Rasen möchte, sollte den Grashalmen die Möglichkeit der Photosynthese geben. Diese ist gegeben, je länger die Halme sind. Auch ist ein längerer Rasen resistenter gegen Trockenheit, da das Wurzelwachstum gefördert wird.

Ideal ist eine Höhe von etwa vier Zentimetern. Mit einem längeren Rasen verhindert man zudem Sonnenbrand. Den bekommt der Rasen immer dann, wenn er zu kurz ist und somit die Wurzeln frei liegen. 

Weiterhin begünstigt ein zu kurzer Rasen das Wachstum von Unkraut wie z.B. dem Hornklee, der bei extremer Lichteinstrahlung besonders gut wächst. 

Rasen zu kurz

2. Den Rasen zu früh mähen

Der beste Zeitpunkt für den ersten Rasenschnitt ist der April. Um danach das Wachstum der Halme stetig anzuregen, sollte der Rasen regelmäßig gemäht werden.

Sofern der Rasen, z.B. nach Rückkehr aus dem Urlaub, überdurchschnittlich lang ist, sollte dieser in zwei Etappen, erst auf eine Länge von etwa 6-7 cm und danach auf die gewohnten 4 cm gekürzt werden. 

Mulchmaeher

3. Düngen vergessen

Regelmäßiges Mähen ist zwar gut für das Wachstum, aber zugleich raubt es dem Rasen wichtige Nährstoffe. Deshalb sollte man ihn sechs bis acht Wochen nach dem ersten Schnitt düngen. Zusätzlich bietet sich das Düngen zwischen Mitte März und Mitte April sowie im Zeitraum Ende August bis Mitte September an.

Langzeitdünger

4. Mit der Hand düngen

Das sollten Sie lieber lassen. Düngekörnchen verteilen sich über das Auswerfen nur unregelmäßig auf der Rasenfläche – die bessere Wahl wäre ein Düngewagen.

Bei einer sehr unregelmässigen Verteilung entstehen entweder gelbe Stellen durch Unterdüngung oder der Rasen wird überdüngt.

Rasen düngen

5. Rasen zur falschen Zeit gesät

Beginnen sie mit der Aussaat nicht vor Mitte April, denn die optimale Temperatur zur Entfaltung der Aussaat liegt zwischen 14 – 25 Grad.

Die Aussaat sollte mit einem Rechen bis zu einem halben oder ganzen Zentimeter in den Boden eingearbeitet werden.

Rasen nachsaeen

6. Unzureichende Bewässerung

Die ausreichende Bodenfeuchte ist der Grundstock für einen gepflegten Rasen. Vor allem frisch gesäte Samen sind leicht vom Austrocknen bedroht und brauchen deshalb mehrmals täglich ein bis drei Liter Wasser pro Quadratmeter. Ist der Rasen „ausgewachsen“, hat also Wurzeln gebildet, reicht eine zwei- bis dreimalige Bewässerung pro Woche. Allerdings benötigen Sie dann fünf bis zehn Liter für jeden Quadratmeter.

Bewaesserungssysteme

Sie befinden sich aktuell im Kapitel Home Eliterasen, hier kommen sie zurück zum Seitenanfang.