Wann ist der richtige Zeitpunkt für den ersten Schnitt?

Viele fragen sich, wann sie das erste Mal den Rasen mähen sollen? Grundsätzlich gilt als Faustregel, dass der Rasen in etwa die doppelte Höhe seiner Idelallänge von 4 cm haben sollte. Dies ist in der Regel im April der Fall. 

Dennoch sollte man immer auch die Witterung im Auge behalten, denn ein zu früher Schnitt würde die frisch geschnittenen und noch sehr empfindlichen Rasenspitzen im Falle von Frost direkt zerstören (Frostschäden).

Das oberirdische Rasenwachstum setzt in der Regel bei Außentemperaturen von um die 8 Grad ein, wobei die Wurzeln bereits bei Temperaturen von etwa 4 Grad zu wachsen beginnen.

Auf welche Höhe sollte der Rasen gemäht werden?

Bei normalem Gebrauchsrasen empfiehlt sich eine Schnitthöhe von 4 cm. Nach dem Erstschnitt im April empfiehlt es sich den Rasen etwa 1-2 cm länger zu lassen. Denken sie immer an die Drittel-Regel, d.h. der Rasen sollte immer max. um ein Drittel seiner aktuellen Höhe gekürzt werden. In Ausnahmefällen ist auch die Hälfte möglich, darunter sollte es aber niemals liegen.

Der Rasen darf nicht unter die empfohlene Höhe gekürzt werden, da sonst die Wurzeln freigelegt werden und leiden. Insbesondere droht die Gefahr, dass der Rasen verbrennt und sich nur schwer erholt.

Bezüglich der Schnittthöhe für den letzten Schnitt im Jahr empfehlen wir die Standardhöhe von 4 cm beizubehalten, denn eine zu kurze Schnitthöhe würde den Rasen schwächen und begünstigt das Aufkommen von parasitären Gräsern. Diese Gräser stehen mit ihrem Rasen im Wettbewerb um wichtige Nährstoffe im Boden.

Wie oft sollte der Rasen gemäht werden?

Regelmäßiges Mähen (1-2 mal pro Woche) ist wichtig für einen dichten Rasen. Es fördert die Entwicklung der Triebe und lässt die Halme dichter wachsen.

Arten von Rasenmähern

Spindelmäher: Meist ein Handschiebemäher, der durch seine scherenähnliche Schneidevariante das beste Schnittbild liefert. Aufgrund seines sauberen Schnittbildes wird er sehr gerne auf Zierrasenflächen eingesetzt.

Handrasenmäher

Sichelmäher: Das Messer ist sehr scharf und das Mähen erfolgt über ein horizontal rotierendes Messer. So ermöglicht dieser Mähertyp auch das Mähen von recht hohem oder sogar nassem Gras.

Die Sichelmäher gibt es in den Varianten Elektro-, Akku- und Benzin.

Balkenmäher: Ähnlich wie der Spindelmäher besteht auch dieser Typ aus einem feststehendem Untermesser und einer beweglichen Messerschiene. Er bietet somit auch einen recht feinen Scherenschnitt. Besonders geeignet für große Wuchshöhen.

Die Balkenmäher gibt es in den Varianten Elektro-, Akku- und Benzin.

Mulchmäher: Der Mulchmäher zerkleinert die Gräser in sehr kleine Bestandteile, so dass das Schnittgut als Mulch auf der Rasenfläche verbleibt und die darin vorhanden Nährstoffe vom Boden aufgenommen werden können. 

Die Mulchmäher gibt es in den Varianten Elektro-, Akku- und Benzin.

Mähroboter: Ein Mähroboter kürzt den Rasen mithilfe scharfer Messer auf die gewünschte Länge. Allerdings werden die Grashalme durch den Roboter nicht abgeschlagen, sondern tatsächlich abgeschnitten. Damit dies funktioniert, darf der Rasen nicht zu hoch sein. Aus diesem Grund sollte der Mähroboter dauerhaft im Einsatz sein und den Rasen kurz halten. Die modernen Mähroboter sind heutzutage alles Mulchmäher.

Mähroboter
Mähroboter gibt es von verschiedenen Anbietern. Schauen sie auch in unseren Produktempfehlungen.

7 wertvolle Tipps zum Rasen mähen

Sie befinden sich aktuell auf der Seite Rasen mähen