Warum sollte man den Rasen lüften?

Lüften bzw. Aerifizieren sollte man den Rasen zum Einen, um Verfilzungen an der Grasnarbe zu entfernen und zum Anderen, um Verdichtungen im Boden zu lockern. Diese Verfilzungen stammen überwiegend aus Moosen und Unkraut und nehmen dem Rasen Licht und Sauerstoff und verhindern zudem, dass Regenwasser bis zu den Wurzeln gelangen kann (Staunässe). Der Rasen wird durch das Lüften revitalisiert und kann sein Wachstum besser entfalten.

Wann ist die beste Zeit zum Lüften?

Zu empfehlen ist das Frühjahr, um dem Rasen vor dem Start der Saison die notwendige Kraft und Energie zu geben, damit er die anstehende Wachstumsphase zwischen März und Oktober optimal ausnutzen kann.

Wie oft muss man den Rasen lüften?

Dies hängt von der Dichte des Bodens ab. Oft betretene Rasenflächen sind in der Regel stark verdichtet, diese sollten alle ein bis zwei Monate gelüftet werden. Rasen, der weniger beansprucht wird, gibt sich mit lediglich einer Lüftung pro Saison zufrieden.

Geräte zum Lüften ihres Rasens

Man unterscheidet folgende Varianten:

  1. Spezielle Rasenlüfter Schuhe

Wer den Boden nur ein wenig auflockern möchte, kann dies mit speziellen Rasenlüfter-Schuhen tun. Hierbei werden Löcher von etwa 10 cm in den Boden gestanzt. Es handelt sich dabei um eine Art Schuh mit Nägeln an den Sohlen. Auf jeder Sohle befinden sich etwa zehn Nägel. Sie werden um die normalen Schuhe geschnallt und man begeht damit den Rasen. Diese Methode ist ebenfalls hilfreich ist aber weniger nachhaltig als der Einsatz alternativer Varianten.

Rasenbelüftungsschuhe
Spezieller Schuh zum Rasen lüften
  1. Den klassischen Handvertikutierer

Ein Handvertikutierer besitzt im Gegensatz zu motorisierten Vertikutierern keine rotierenden Klingen, sondern starre Stahlmesser.

Das handliche Gerät ist eher für kleine Flächen bis 50 Quadratmeter geeignet. Bei größeren Flächen kann es dann schon anstrengend werden ebenso bei stark verfilztem Boden.

Handvertikutierer
  1. Motorisierte Rasenlüfter

Dort, wo der Handvertikutierer an seine Grenzen stößt, kommt der motorisierte Rasenlüfter zum Einsatz. Große Flächen und starke Verfilzungen können problemlos behandelt werden. Es gibt ihn in zwei Ausführen, elektrisch oder als Benzin-Variante.

Vertikutierer

Folgeschritte nach dem Lüften

Egal mit welcher Variante sie ihren Rasen belüften, die entstandenen Löcher müssen auf jeden Fall mit Sand befüllt werden. Dieser hilft dem Regenwasser vollständig ins Erdreich zu sickern. Verteilen Sie daher nach dem Lüften im Frühjahr ausreichend Spielsand auf dem Rasen und ebnen Sie ihn mithilfe eines Besens ein. Dies sorgt zudem dafür, dass der Boden magerer wird und somit weniger anfällig für das Wachstum von Unkraut wird.

Worin unterscheiden sich Lüften und Vertikutieren?

Beide Verfahren befreien den Rasen von Moos, Rasenfilz und Unkräutern. Beim Vertikutieren wird die Grasnarbe deutlich intensiver bearbeitet und dabei auch eingeritzt, beim Lüften hingegen wird der Rasen lediglich sanft durchkämmt. Richtig eingesetzt sorgen beide Geräte für einen attraktiven und gepflegten Rasen.

Lesen sie in diesem Zusammenhang auch das Kapitel Rasen vertikutieren.

Sie befinden sich aktuell auf der Seite Rasen lüften